Lagerung


Bei der Berliner Samenbank lagern viele Tausend Spermaproben und hunderte befruchtete Eizellen.

Der Füllungszustand der einzelnen Lagertanks wird in regelmäßigen Abständen, zum größten Teil automatisiert, kontrolliert und aufrechterhalten.

Eine computergestützte und mehrfach gesicherte Datei gewährleistet jederzeit die eindeutige Zuordnung der Behältnisse zur jeweiligen Person bzw. zum jeweiligen Spender. Eine Verwechslung oder der Verlust ist damit unmöglich.

Jede Spermiencharge (mehrere straws einer Samenportion) lagert in speziellen Sammelhaltern. Sowohl die „straws“ als auch diese Sammelhalter sind eindeutig markiert und in Metallköchern gesammelt.

Im Stickstofflagerungstank lagern jeweils 6-8 solcher Köcher.

Durch das Verschweißen jedes einzelnen „straws“ wird der direkte Kontakt der Proben untereinander verhindert. Eine andere Verschlussmöglichkeit ist das Verschließen mittels eines Stahlkügelchens. Das Auslaufen und eine, sonst denkbare, Kontamination (Keimübertragung) wird dadurch sicher ausgeschlossen.

Die Lagerung ist unabhängig vom elektrischen Strom. Selbst bei einem totalen Stromausfall, und damit Ausfall der automatisierter Meß- und Füllvorrichtungen ist eine Probenbeschädigung, durch die Behälterfüllung, für mindestens 2-3 Wochen ohne das Einschreiten unserer Mitarbeiter ausgeschlossen. Unser Labor ist jedoch ohnehin täglich besetzt.